Dienstag, 1. November 2011

Die Geschichte von den zwei Wölfen

Ein Indianerhäuptling erzählt seinem Sohn folgende Geschichte:

"Mein Sohn, in jedem von uns tobt ein Kampf zwischen 2 Wölfen.

Der eine Wolf ist böse.
Er kämpft mit Ärger, Neid, Eifersucht, Sorgen, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Lügen, Überheblichkeit, Egoismus und Missgunst.

Der andere Wolf ist gut.
Er kämpft mit Liebe, Freude, Frieden, Hoffnung, Gelassenheit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Dankbarkeit, Vertrauen und Wahrheit."

Der Sohn fragt: "Und welcher der beiden Wölfe gewinnt?"

Der Häuptling antwortet ihm: "Der, den du fütterst."



Die darin enthaltene Weisheit

Wir alle verspüren negative und positive Gefühle.
Diese sind jedoch nicht unberechenbar wie das Wetter.
Im Gegenteil: Jeder von uns hat Einfluss auf seine Gefühle.

Die Geschichte des Indianers
enthält jedoch noch eine andere Weisheit:
Worauf man sich konzentriert, das wächst.
Geben wir einem negativen Gefühl nach, steigern uns hinein,
dann wächst es und wird stärker.

Das trifft auf alle Gefühle zu -
auf die positiven wie auf die negativen.
Je mehr wir den negativen Gefühlen freien Lauf lassen,
umso mächtiger und stärker werden diese.
Je mehr wir unsere positiven Gefühle pflegen, umso stärker werden diese und umso häufiger
spüren wir diese.

Der einzige Unterschied zwischen Menschen,
die glücklich sind und denen, die es nicht sind
sind ihre Gewohnheiten

-Marci Shimoff-


Welchen Wolf möchtest Du nähren?
Es ist DEINE Entscheidung!
In jeder Sekunde deines Lebens kannst Du sie treffen!


Liebe Dagmar,
Danke für die Übermittlung dieser Geschichte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen